Auch bei privaten Angeboten sind die Einnahmen aus der Vermietung / Zurverfügungstellung eines Platzes für ein Zelt steuerpflichtig, zumindest wenn der jährliche Steuerfreibetrag überschritten wird.

In der (Einkommens-)Steuererklärung sind die Einnahmen auf jeden Fall anzugeben.

Eine Umsatzsteuer fällt erst an, wenn der Bruttoumsatz im Vorjahr (Gründungsjahr, Jahr der Aufnahme der Tätigkeit) € 22 k überstieg und im laufenden Jahr voraussichtlich € 50 k übersteigt. Übersteigt der Bruttoumsatz im zweiten Jahr € 22 k, dann besteht im dritten Jahr eine Umsatzsteuerpflicht.


Einige Städte und Gemeinden erheben eine Übernachtungssteuer, Tourismussteuer, Fremdenverkehrsabgabe oder Kurtaxe. Diese besteht entweder in einem Prozentsatz der Nettoeinnahmen bzw. einem fixen Satz je Tag. Hierzu solltest du dich vor Ort erkundigen und entsprechend in deiner Kalkulation berücksichtigen.

War diese Antwort hilfreich für dich?